null

Pflanzenheilkunde

Meine Oma Melanie sagte gerne lächelnd:
„Gegen alles ist ein Kraut gewachsen, man muss es nur kennen.“
So kam ich schon als Kind in den Genuss würziger Teemischungen. Mein Lieblingstee ist bis heute die Pfefferminze. Zusammen mit einem heißen Fußbad, päppelte Oma Melanie damit meinen Körper und meine Seele an kalten Tagen schnell wieder auf. Ich erinnere mich noch gut an die wohlige Wirkung.

Die heilende Kraft der Natur steckt in den Pflanzen
Meine Neugier auf die Naturheilkraft war geweckt. Bei Spaziergängen über Wiesen, vorbei an Bachläufen und Feldern, sammelte ich Kräuter, Knospen und Blüten. Wie heißen sie? Sind es Heilpflanzen? Wie kann ich sie nutzen? Welche Pflanze hilft bei welcher Krankheit?
Viele Fragen, auf die ich Antworten suchte und fand. Meine Großmutter unterstütze mich dabei. Das Wissen über die Heilkraft der Pflanzen fasziniert mich seitdem. Und meine Leidenschaft für die kraftvolle Wirkung natürlicher Substanzen wuchs durch meine Ausbildung zur Phytotherapeutin.

Phytotherapie und Gemmotherapie
Wollen Sie Ihr Wohlbefinden auf natürlichem Weg stärken? Dann sind Sie in meiner Praxis für Alternative Medizin richtig. Ich entwickle mit Ihnen eine individuelle Therapie, basierend auf der Behandlung mit pflanzlichen Substanzen.
Zur Vorbeugung und Linderung von Krankheiten setzte ich Wirkstoffe aus Arzneipflanzen in der Phytotherapie ein. Spezialisiert habe ich mich zusätzlich auf die Gemmotherapie. Dabei kommen vor allem die Knospen der Heilpflanzen gezielt zum Einsatz.

Mehr Informationen zum Ablauf einer Behandlung in meiner Praxis am Saseler Markt finden Sie hier.

Welche Vorteile bietet die Pflanzenheilkunde?
Die Wirkkraft von Heilpflanzen ist wissenschaftlich erwiesen. Natürliche Wirkstoffe haben kaum Nebenwirkungen. Das ist insbesondere für die Behandlung von Kindern bedeutsam. Naturarznei bietet eine verträgliche Alternative zu synthetisch hergestellten Produkten. Ich setzte sie in meinen Therapien zur Vorbeugung (Prävention) und Behandlung von Krankheiten ein.
Für Ihre individuelle Behandlung empfehle ich Ihnen, wenn nötig, ausschließlich Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs (Phytopharmaka).

Was sind Phytopharmaka und wie werden sie in der Pflanzenheilkunde eingesetzt?
Naturarznei beinhaltet Wirkstoffe aus pflanzlichen Substanzen. Dabei kann es sich um Zubereitungen aus Arzeipflanzen mit nur einem Wirkstoff handeln oder um eines, bei dem mehrere Wirkstoffe pflanzlichen Ursprungs kombiniert werden.

Bekannte Wirkstoffgruppen, die erfolgreich in der Naturheilkunde angewendet werden, sind zum Beispiel:

  • Bitterstoffe, gewonnen aus Wermut oder Enzian
  • Ätherische Öle aus Lavendel oder Thymian
  • Saponine mit seifenähnlichen Eigenschaften
  • Schleimstoffe zur Stärkung des Schutzfilms unserer Haut und der Schleimhäute
  • Alkaloide, wie Coffein, Nikotin oder Morphin
  • Glykoside, wie Digitoxin
  • Senföl mit antibakteriellen Eigenschaften

Für eine Therapie stehen die pflanzlichen Inhaltsstoffe der Naturarznei in vielen Darreichungsformen zur Verfügung.
Zum Beispiel in Form von:

• Tabletten
• Dragees
• Kapseln
• Tinkturen
• Cremes und Salben.

Wir besprechen gemeinsam, ob und wie pflanzliche Wirkstoffe in Ihrer Therapie, oder der Ihres Kindes, zum Einsatz kommen.

Altes Wissen und neue Erkenntnisse in der Naturheilkunde
Ich verdanke meiner Großmutter die Neugier auf Heilpflanzen. Doch bereits vor ihr haben sich Menschen über viele Jahrtausende mit der natürlichen Heilkraft von Arzneipflanzen auseinandergesetzt. Wertvolles Wissen, das heute in der Pflanzenheilkunde Anwendung findet.
Regelmäßige Fortbildungen im Bereich Alternativer Medizin inspirieren mich. Zum Beispiel durch:

• überlieferte Rezepte
• spannende Forschungsergebnisse über neue Wirkstoffe in der Naturheilkunde
• und moderne Anwendungsmöglichkeiten der Naturarznei.

„Wir lernen nie aus.“ Das wusste schon meine Oma Melanie.

JETZT. Ihr Blick ins Innere

Menü